Buchtipp: Pas de deux – Frühling in Paris von J.L. Carlton

„Schön, strahlend und geheimnisvoll. Die meisten Menschen haben nicht die leiseste Ahnung von Kometen. Aber wenn ein Komet seine Bahn über den Nachthimmel zieht, stehen alle im Freien und bestaunen mit offenem Mund dieses unglaubliche Spektakel. Und wenn sie wieder nach Hause gehen, fühlen sie sich ein wenig beschenkt und vielleicht sogar ein wenig bereichert …..“

Wart ihr schon einmal im Ballett ? Ich meine, in einer richtigen Aufführung, nicht die süße, kleine *meine Nichte tanz im Weihnachtsmärchen mit* Show. Natürlich sind die niedlich, gerade wenn sie erst 4 oder 5 sind, aber eine professionelle Darbietung ist eine so andere Welt. Mein bester Freund lebt und arbeitet in London und zu meinem 30zigsten schenkte er mir Karten für Schwanensee. Zuvor hatte ich zwar schon verschiedene Opern mit ihm besucht, aber aus welchen Grund auch immer, im Ballett waren wir nie. Ich fand es schön, diese Grazie, diese Anmut der Tänzer, ja ich fand es schön. Bis zu dem Moment , ich kann euch nicht mehr genau sagen wann, als einer der männlichen Tänzer mit einem riesigen ( wahrscheinlich ist er nur in meiner Erinnerung riesig) Sprung auf die Bühne kam. Es war, als würde er einen Moment schweben. Als würde er der Erdanziehung trotzen und wie durch Magie, einfach in der Luft bleiben. Es war wunderschön, magisch, unbeschreiblich – vor allem da ich nicht mal anständig hüpfen kann – aber er, er schwebte diesen Moment und ich war verliebt. Bis heute und das ist ja nun *hüstel* ein paar Jahre her, waren wir unendlich viele Male wieder dort, immer wenn wir Karten ergattern konnten, die auch bezahlbar waren, und immer und immer wieder, ist es dieser Moment, der mir für kurze Zeit den Atem nimmt und etwas magisches hinterlässt. Weiterlesen

Werbeanzeigen